Aller Anfang ist schwer…

Stellen Sie sich vor, wie Ihr Zuhause nach einer Ausmistaktion aussehen soll. Was sehen Sie? Klare Linien? Kein Zeug mehr auf den Oberflächen? Ist alles in Ihren Schränken verstaut? Finden Sie alles mit einem Handgriff? Sind die Böden frei von Dingen? Können Sie leichter sauber machen? Sind Ihre Sachen schön geordnet? Wollen Sie nur mehr Sachen im Haus haben, die Sie benötigen oder die Sie glücklich machen?

Diese Fragen sollten Sie sich VORAB beantworten. Denn umso klarer Sie Ihr Ziel vor Augen haben, umso leichter können Sie es erreichen. Anschließend sollte Ihnen bewusst werden, dass Sie dieses ZUVIEL an Dingen angehäuft haben und Sie sich jetzt um eine Lösung kümmern müssen. Und am besten gleich. Denn umso früher Sie beginnen, umso eher haben Sie etwas von Ihrem aufgeräumten Zuhause. 

Also wie soll man anfangen? Wie überwindet man diese Trägheit zu beginnen?

Ich würde sagen, einfach mal machen. Denn wer kennt das nicht, wenn man mal begonnen hat, setzt der Prozess eine Energie frei, die uns am Ball bleiben lässt. Man hat quasi einen „Lauf“!

Klein beginnen – schnell ein bisschen Platz schaffen!

Hier geht es (noch) nicht um das „große“ Ausmisten. Hier geht es einfach darum, in kürzester Zeit bestimmte Bereiche in Ihrem Zuhause frei zu machen.

Folgende Punkte sollten regelmäßig durchgeführt werden:

  1. Restmüll ausleeren
  2. Plastikmüll / Altpapier / Dosen / Altglas / alte Batterien / Altöl /ausgemusterte Kleidung / ausgemusterten Hausrat an einer Stelle sammeln und zeitnah wegbringen
  3. Pfandflaschen zur Türe / ins Auto stellen um sie zurückzubringen
  4. Dinge herrichten, die retourgegeben werden müssen, um sie bei der nächsten Gelegenheit gleich mitzunehmen (z.B. Gegenstände von Familienmitgliedern, Freunden, Geschäften, etc.)
  5. Prospekte / Post einsammeln, durchsehen und gleich aufteilen in „noch zu erledigen“ oder „Abfall“
  6. Herumliegendes Geschirr in den Geschirrspüler räumen bzw. sofort abwaschen
  7. Schmutzwäsche einsammeln und entweder sofort in die Waschmaschine geben oder einstweilen im Schmutzwäschekorb lagern
  8. Kühlschrank und Vorratsschrank auf abgelaufene Produkte kontrollieren (und ev. zügig verbrauchen)
  9. Mit einem Korb durchs Zuhause wandern und alles einräumen was herumliegt, um es dann auf seinen dafür vorgesehenen Platz zu bringen
  10. Zeitfenster festlegen, wann die Dinge aus Punkt 1-4 weggebracht werden sollen!

Kleine Taten, die man ausführt, sind besser als große, die man plant.

G.C. Marshall

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren